Wir waren in Paris


                                 3. April bis 7. April 2017

Die Nachtfahrt mit dem Bus war anstrengend, aber lustig.

Am 1. Tag haben wir Notre-Dame besichtigt, die Kathedrale von Paris. Sie ist sehr groß und hat Platz für 10 000 Besucher. Wir haben besonders die bunten Glasfenster bewundert.
Der Weg führte uns dann zu Fuß zum schönen Hauptrathaus und zum Centre Pompidou, einem berühmten Kulturzentrum, das von außen wie eine Fabrik aussieht. Wir kamen nicht rein, da es bestreikt wurde.
Am Abend unternahmen wir eine Bootsfahrt auf der Seine. Es war beeindruckend, da die Attraktionen der Stadt dezent beleuchtet waren.

Der 2. Tag begann mit einer 3stündigen Busfahrt durch die Stadt. Die Tour brachte uns zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die uns auf deutsch erklärt worden sind. Und das sind so viele Sehenswürdigkeiten!
Von der Place de la Concorde aus flanierten wir auf der Prachtstrasse den 2 Kilometer langen Champs-Elysées, an berühmten und luxuriösen Geschäften entlang.
Wir schauten uns dann l´Arc de Triomphe, den Napoleon für seine Siege bauen ließ. Dort liegt auch das Grab des unbekannten Soldaten.


Endlich stiegen wir dann auf den Eiffelturm. Er ist mit seinen 3 Etagen und 324 Metern noch eleganter und beeindruckender, als auf Bildern. Wir sind die rund 700 Stufen zu Fuß hoch gelaufen. Dafür hatten wir einen tollen Blick über Paris in alle Richtungen.
Am Abend gingen wir durch das Künstlerviertel Montmartre. Le Sacré-Coeur, die berühmte Kirche, liegt oben auf der Hügel, so dass wir wieder einen Blick auf Paris bei Nacht hatten. Wir gingen durch Straßen, die nur aus Treppen bestanden!

Am 3. Tag spazierten wir durch den großen, berühmten Park "les Tuileries", mitten in Paris. Danach kamen wir in das größte Kunstmuseum der Welt, in den Louvre. Viele Touristen hatten das selbe Ziel wie wir, die "Mona Lisa". Und wir haben sie gesehen, mit ihren besonderen Augen und dem Lächeln. Wir haben noch eine Menge Kunstwerke gesehen, aber nicht alle! Es sind nämlich etwa 30 000 an der Zahl.

An den 3 Tagen haben wir viel gesehen, viele Eindrücke gesammelt, viele Fragen gestellt...Und trotzdem hatten wir noch genug freie Zeit zur Verfügung, um zu shoppen, spazieren zu gehen, mit dem Metro oder dem Stadtbus zu fahren. Und noch dazu: das Wetter war gut!

Salut
 

Sacré-Cœur